Der Bach vom Obersee nach Näfels

Spaziergang um den Obersee im Frühling

Der Obersee fasziniert mich immer wieder aufs Neue! Die Natur ist hier besonders schön und vielfältig. Die Wälder mit den vielen Felsen und Findlingen. Die sauberen Bäche und der See! Die Spiegelungen im See sind ganz speziell. Die Blumen und Bäume, man glaubt, sie hätten besonders viel zu erzählen.

Mäitlistäi am Obersee

«Hier ertranken am Pfingstmontag 1931 die drei Schwestern Agnes, Caecilia, Barbara Landolt, geb. 1913, 1914, 1915. Sie waren bereit – Sei es auch Du.» Eine Tragödie, ein Dorfunglück, an dem nicht nur ganz Näfels, sondern sogar der Papst Anteil nahm, ereignete sich am Obersee und ist auf dem Gedenkstein der Geschwister Landolt verewigt. Die drei nahmen ein Fussbad; die Jüngste rutschte aus und ertrank, die Zweite und die Dritte, die nacheinander helfen wollten, wurden allesamt in die Tiefe des Sees gezogen. Zusätzlich zum Gedenkstein am See gibt es auch einen Grabstein aus Holz beim Elternhaus in Näfels, wie Hauser berichtet.

Der Wildhüter Mazzarini war im Wald ermordet worden. Als er einen Wilderer stellte und seinen Rucksack durchsuchen wollte. Dieser ermordete ihn mit dem Militärsackmesser mit mehreren Stichen in den Hals. Als der Ermordete gefunden wurde, konnte man nur noch seinen Tod feststellen. Dank Zeugen und Spürhunden, konnte man dann den Mörder verhaften!

Kleiner Schmetterling im Wald

Man sieht den Obersee zwischen den Bäumen hindurch